Wohnbauten

Wohnbebauung Berliner Allee, Freiburg
Wohnbebauung Berliner Allee
Standort
Freiburg - Mooswald
Entwurf, Planung, Ausführung
Architektengruppe F70
Bauherr
Freiburger Stadtbau GmbH
Grundfläche
1080 m2
Bruttorauminhalt
21500 m3
Fertigstellung
2015
Kosten
8,5 Mio

Das Gebäude C1 ist der mittlere von drei Baukörpern zwischen Ensisheimer Straße und Elsässer Straße, die entlang der Berliner Allee als fünfgeschossige Wohngebäude mit Flachdächern gebaut werden. Dabei wird das Gebäude durch eine Erschließungsstraße in den dahinter gelegenen Schillhof durchbrochen.
Das Bauvorhaben umfasst 43 Wohnungen mit einer Wohnfläche von 3.417 m², aufgeteilt in 2-/ 4- und 5-Zimmerwohnungen. Im Erdgeschoss befinden sich barrierefreie Wohnungen. Fünf Treppenhäuser erschließen das Gebäude, diese sind mit einer Aufzugsanlage vom Untergeschoss bis zum obersten Geschoss erschlossen.
Alle Wohnungen sind mit einer mechanischen Be- und Entlüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung versehen, Grundlage für den Wärmeschutz ist das Freiburger Effizienhaus 40.
Die notwendigen Stellplätze sind in zwei getrennten Tiefgaragen untergebracht, die insgesamt 34 Stellplätze umfassen. Die linke Tiefgarage wird über die jetzt schon bestehende Tiefgaragenrampe der Bebauung Schillhof erschlossen, die auf der rechten Seite geplante Tiefgarage wird an die Rampe des Baufeldes C2 angeschlossen.Beide Garagen werden natürlich be- und entlüftet.
Die Fassade wird im Sockelbereich mit einer Natursteinfassade verkleidet, die Obergeschosse sind mit einem Strukturputz und markanten Fensterleibungen versehen.
Das Flachdach ist mit einer extensiven Begrünung versehen, das anfallende Regenwasser wird auf dem Grundstück versickert.

F 70 berliner allee 07
F 70 berliner allee 05
F 70 berliner allee 03
Wohnbebauung Fehrenbachallee/Wannerstraße, Freiburg
Neubau und Sanierung Wohnbebauung, Fehrenbachallee, Wannerstraße
Entwurf, Planung, Ausführung
Architektengruppe F70
Bauherr
Freiburger Stadtbau GmbH
Bruttorauminhalt
24400 m3
Fertigstellung
2006

Der Wohnungsbestand der Freiburger Stadtbau GmbH im Stadtteil Stühlinger umfasste 257 Wohnungen und entstand durchweg um das Jahr 1960. Das Quartier am Rande der Freiburger Innenstadt ist verkehrstechnisch sehr gut angebunden und verfügt über eine gute Infrastruktur sowie großzügige Grünflächen.
Aufgrund des hohen städtebaulichen Potentials des Quartiers wurde ein Konzept zur Nachverdichtung entwickelt und ein Bebauungsplan aufgestellt. Die Neubauplanung sieht insgesamt 41 Zwei- bis Vier- Zimmerwohnungen verteilt auf vier Gebäude vor. Die bislang oberirdischen Garagen im Innenhof werden durch eine neue Tiefgarage mit 83 Stellplätzen abgelöst.
Durch die Neubauten wird vor allem das Angebot an Wohnungen für Familien verbessert. Erstmalig sind nun auch barrierefreie sowie seniorengerechte Wohnungen im Quartier vorhanden. Ein Mieterbüro steht als nahe Anlaufstelle zur Verfügung.
Parallel zur Neubautätigkeit wurden die umgebenden Wohngebäude energetisch saniert. Der Primärenergieverbrauch der sanierten Wohnungen sowie der Neubauten liegt bei maximal 60 kWh/m²a. Das gesamte Quartier wird durch eine Holzpelletanlage mit Wärme und Brauchwasser versorgt. Das Oberflächenwasser wird in Sickermulden eingeleitet. Durch die Nachverdichtung erhöht sich die ursprünglich vorhandene Wohnfläche um ca. 30%. Die Grundflächenzahl erhöhte sich von 0,21 auf 0,32, die Geschossflächenzahl von 0,7 auf 1,1.
Im Bereich der Innenstadtentwicklung war dies das erste große Projekt in Freiburg.

2050 als detail
2055 als deckblatt
2058 als detail